Bunny Wailer-Diskographie - Alben in Hi-Res herunterladen - Qobuz (2024)

Nicht viele Musiker erhalten einen der verdienstvollsten Orden ihres Landes. Aber Bunny Wailer ist einer davon. Am 6. August 2012 wird ihm im Zuge des jamaikanischen Nationalfeiertags von Premierministerin Portia Simpson Miller der 'Order Of Jamaica' für seine wegweisenden Leistungen innerhalb der jamaikanischen Musik- und Kulturlandschaft verliehen. Ein jamaikanisches Original also, Namensgeber der legendären Band The Wailing Wailers und für die Entwicklung des Reggae mindestens genau so wichtig wie Bob Marley oder Peter Tosh.Kein Wunder, denn der am 10. April 1947 in Kingston geborene Neville O'Reilly Livingston wächst gemeinsam mit Bob Marley in Nine Miles im Landkreis Saint Ann Parish auf. Ihre Verbindung beschreiben sie als "wirklich gute Freundschaft". Wenig später rücken beide noch enger zusammen, als Marleys alleinerziehende Mutter Cedella Booker mit Livingstons ebenso alleinerziehendem Vater Thaddeus 'Toddy' Livingston eine gemeinsame Tochter bekommt.Mittlerweile nach Trenchtown umgezogen lernen beide auf teilweise selbstgebauten Instrumenten zu musizieren und werden zu ersten Gesangsauditions eingeladen. Weil er zu spät aus der Schule kommt, verpasst Bunny jedoch 1962 das Vorsingen bei Leslie Kong, woraufhin er knapp ein Jahr später gemeinsam mit Marley und seinem guten Freund Peter Tosh die Band The Wailing Wailers gründet (zusammen mit den nur kurzzeitig zur Band gehörenden Junior Braithwaite, Beverley Kelso und Cherry Smith).Nach ihrem ersten Hit "Simmer Down" von 1964 verlässt Marley 1966 Jamaika, um mit seiner Frau in den USA zu leben. Davon unbeeindruckt übernimmt Bunny einen aktiveren Part in der Band und singt im Folgenden die Lead-Vocals unter anderem auf den stark von Gospel inspirierten "Sunday Morning" und "Who Feels It Knows It".In den späten 1960er Jahren beginnt die Blütezeit der Wailing Wailers, die gemeinsam mit Produzent Lee 'Scratch' Perry erfolgreiche Hits wie "Dreamland", "Riding High" und "Brainwashing" veröffentlichen. Auch eine insgesamt 14-monatige Gefängnisstrafe wegen des Besitzes von Cannabis wirft Bunny Wailer 1967 nicht aus der Bahn. Nur kurze Zeit später gründet er sogar sein eigenes Musiklabel Solomonic.Eine immer stärkere Fokussierung auf Bob Marley als Sänger, die seit 1969 zu einem Großteil von Island-Records-Chef Chris Blackwell angestrebt wurde, stellt Anfang der 1970er Jahre die Freundschaften der drei The Wailing Wailers Mitglieder ernsthaft auf die Probe. 1974 verlassen Peter Tosh und Bunny Wailer trotz mehrerer erfolgreichen Tourneen daraufhin die Band.Als Solokünstler tritt Neville O'Reilly Livingstons spirituelle Ader deutlicher hervor, was ihn dem Roots-Reggae näher bringt. Nach mehreren Monaten Arbeit erscheint 1976 dann sein wohl bekanntestes Album "Blackheart Man", das sich in der Folge zu einem absoluten Klassiker entwickelt.Zahlreiche weitere Veröffentlichungen in den Folgejahren, unter anderem ein Projekt, bei dem er alte The Wailers-Klassiker neu interpretiert ("Bunny Wailer Sings the Wailers"), untermauern daraufhin seinen Status als einflussreicher Reggae-Künstler. 1991 wird er dafür erstmals mit einem Grammy für das beste Reggae-Album ("Time Will Tell - A Tribute To Bob Marley") ausgezeichnet. Zwei weitere Grammy-Auszeichnungen in den Jahren 1995 (für "Crucial! Roots Classics") und 1997 (für "Hall Of Fame - A Tribute To Bob Marley's 50th Anniversary") schließen sich an.Bunny Wailer wohnt in Jamaikas Hauptstadt Kingston, gelegentlich zieht er sich jedoch auch auf eine ruhige Farm in der Nähe von St. Thomas zurück. Trotz alledem tourt Livingston noch immer mit seiner Musik, so beispielsweise 2016, als er zum 40-jährigen Jubiläum seines Albums "Blackheart Man" eine mehrmonatige Welttournee abhält.Nach dem Tod von Junior Braithwaite 1999 und Cherry Smith 2008 sind Bunny Wailer und Beverley Kelso die noch einzigen lebenden Mitglieder der Wailing Wailers. Ab 2018 erleidet Bunny Wailer mehrere Schlaganfälle. Anfang März 2021 stirbt er mit 73 Jahren in einem Krankenhaus in Kingston.
© Laut
Weitere Artikel

Bunny Wailer

Nicht viele Musiker erhalten einen der verdienstvollsten Orden ihres Landes. Aber Bunny Wailer ist einer davon. Am 6. August 2012 wird ihm im Zuge des jamaikanischen Nationalfeiertags von Premierministerin Portia Simpson Miller der 'Order Of Jamaica' für seine wegweisenden Leistungen innerhalb der jamaikanischen Musik- und Kulturlandschaft verliehen. Ein jamaikanisches Original also, Namensgeber der legendären Band The Wailing Wailers und für die Entwicklung des Reggae mindestens genau so wichtig wie Bob Marley oder Peter Tosh.Kein Wunder, denn der am 10. April 1947 in Kingston geborene Neville O'Reilly Livingston wächst gemeinsam mit Bob Marley in Nine Miles im Landkreis Saint Ann Parish auf. Ihre Verbindung beschreiben sie als "wirklich gute Freundschaft". Wenig später rücken beide noch enger zusammen, als Marleys alleinerziehende Mutter Cedella Booker mit Livingstons ebenso alleinerziehendem Vater Thaddeus 'Toddy' Livingston eine gemeinsame Tochter bekommt.Mittlerweile nach Trenchtown umgezogen lernen beide auf teilweise selbstgebauten Instrumenten zu musizieren und werden zu ersten Gesangsauditions eingeladen. Weil er zu spät aus der Schule kommt, verpasst Bunny jedoch 1962 das Vorsingen bei Leslie Kong, woraufhin er knapp ein Jahr später gemeinsam mit Marley und seinem guten Freund Peter Tosh die Band The Wailing Wailers gründet (zusammen mit den nur kurzzeitig zur Band gehörenden Junior Braithwaite, Beverley Kelso und Cherry Smith).Nach ihrem ersten Hit "Simmer Down" von 1964 verlässt Marley 1966 Jamaika, um mit seiner Frau in den USA zu leben. Davon unbeeindruckt übernimmt Bunny einen aktiveren Part in der Band und singt im Folgenden die Lead-Vocals unter anderem auf den stark von Gospel inspirierten "Sunday Morning" und "Who Feels It Knows It".In den späten 1960er Jahren beginnt die Blütezeit der Wailing Wailers, die gemeinsam mit Produzent Lee 'Scratch' Perry erfolgreiche Hits wie "Dreamland", "Riding High" und "Brainwashing" veröffentlichen. Auch eine insgesamt 14-monatige Gefängnisstrafe wegen des Besitzes von Cannabis wirft Bunny Wailer 1967 nicht aus der Bahn. Nur kurze Zeit später gründet er sogar sein eigenes Musiklabel Solomonic.Eine immer stärkere Fokussierung auf Bob Marley als Sänger, die seit 1969 zu einem Großteil von Island-Records-Chef Chris Blackwell angestrebt wurde, stellt Anfang der 1970er Jahre die Freundschaften der drei The Wailing Wailers Mitglieder ernsthaft auf die Probe. 1974 verlassen Peter Tosh und Bunny Wailer trotz mehrerer erfolgreichen Tourneen daraufhin die Band.Als Solokünstler tritt Neville O'Reilly Livingstons spirituelle Ader deutlicher hervor, was ihn dem Roots-Reggae näher bringt. Nach mehreren Monaten Arbeit erscheint 1976 dann sein wohl bekanntestes Album "Blackheart Man", das sich in der Folge zu einem absoluten Klassiker entwickelt.Zahlreiche weitere Veröffentlichungen in den Folgejahren, unter anderem ein Projekt, bei dem er alte The Wailers-Klassiker neu interpretiert ("Bunny Wailer Sings the Wailers"), untermauern daraufhin seinen Status als einflussreicher Reggae-Künstler. 1991 wird er dafür erstmals mit einem Grammy für das beste Reggae-Album ("Time Will Tell - A Tribute To Bob Marley") ausgezeichnet. Zwei weitere Grammy-Auszeichnungen in den Jahren 1995 (für "Crucial! Roots Classics") und 1997 (für "Hall Of Fame - A Tribute To Bob Marley's 50th Anniversary") schließen sich an.Bunny Wailer wohnt in Jamaikas Hauptstadt Kingston, gelegentlich zieht er sich jedoch auch auf eine ruhige Farm in der Nähe von St. Thomas zurück. Trotz alledem tourt Livingston noch immer mit seiner Musik, so beispielsweise 2016, als er zum 40-jährigen Jubiläum seines Albums "Blackheart Man" eine mehrmonatige Welttournee abhält.Nach dem Tod von Junior Braithwaite 1999 und Cherry Smith 2008 sind Bunny Wailer und Beverley Kelso die noch einzigen lebenden Mitglieder der Wailing Wailers. Ab 2018 erleidet Bunny Wailer mehrere Schlaganfälle. Anfang März 2021 stirbt er mit 73 Jahren in einem Krankenhaus in Kingston.
© Laut

Ähnliche Künstler

Neville Staple

Burning Spear

The Abyssinians

Linval Thompson

Sugar Minott

Beres Hammond

Black Uhuru

Steel Pulse

Justin Hinds

Israel Vibration

Big Youth

Mighty Diamonds

Wailing Souls

The Wailers

The Gladiators

Peter Tosh

Dennis Brown

Ziggy Marley

Culture

Bob Marley

Third World

Toots and The Maytals

Johnny Clarke

Eek A Mouse

Gregory Isaacs

Aswad

Damian Marley

Max Romeo

John Holt

Andrew Tosh

Junior Murvin

Jacob Miller

Barrington Levy

Joe Higgs

Curtis Mayfield

Clyde McPhatter

Diskografie

10 Album, -en • Geordnet nach Bestseller

1

  • Reggae 08.09.1976
    Blackheart Man

    Bunny Wailer

    Reggae - Erschienen bei Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music) am 08.09.1976

    Bunny Wailer-Diskographie - Alben in Hi-Res herunterladen - Qobuz (1)

    24-Bit 192.0 kHz - Stereo

  • Rise Up (Live 1995)

    Bunny Wailer

    Ska & Rocksteady - Erschienen bei Bullhorn Records am 24.06.2022

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Reggae 01.01.1976
    Blackheart Man

    Bunny Wailer

    Reggae - Erschienen bei Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music) am 01.01.1976

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Rock 01.01.1980
    Bunny Wailer Sings The Wailers

    Bunny Wailer

    Rock - Erschienen bei Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music) am 01.01.1980

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Pop 01.01.1977
    Protest (Album Version)

    Bunny Wailer

    Pop - Erschienen bei Island Records am 01.01.1977

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Reggae 18.08.2023
    Legalize It b/w Cool Runnings (Live)

    Bunny Wailer

    Reggae - Erschienen bei Delta Music - Reggae Routes am 18.08.2023

    Bunny Wailer-Diskographie - Alben in Hi-Res herunterladen - Qobuz (2)

    24-Bit 44.1 kHz - Stereo

  • Keep On Moving (Live (Remastered))

    Bunny Wailer

    Ska & Rocksteady - Erschienen bei Delta Music am 05.09.2022

    Bunny Wailer-Diskographie - Alben in Hi-Res herunterladen - Qobuz (3)

    24-Bit 44.1 kHz - Stereo

  • World Music 24.06.2006
    Bunny Wailer's Sound Clash

    Bunny Wailer

    World Music - Erschienen bei Charly Records am 24.06.2006

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Reggae 11.07.2019
    Champion Sound

    Bunny Wailer

    Reggae - Erschienen bei Perfect Giddimani am 11.07.2019

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

  • Reggae 17.07.2022
    Keep on Moving

    Bunny Wailer

    Reggae - Erschienen bei Bunny Wailer am 17.07.2022

    16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

1

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Veröffentlichungen sortieren und filtern

Bunny Wailer-Diskographie - Alben in Hi-Res herunterladen - Qobuz (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Saturnina Altenwerth DVM

Last Updated:

Views: 5844

Rating: 4.3 / 5 (44 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Saturnina Altenwerth DVM

Birthday: 1992-08-21

Address: Apt. 237 662 Haag Mills, East Verenaport, MO 57071-5493

Phone: +331850833384

Job: District Real-Estate Architect

Hobby: Skateboarding, Taxidermy, Air sports, Painting, Knife making, Letterboxing, Inline skating

Introduction: My name is Saturnina Altenwerth DVM, I am a witty, perfect, combative, beautiful, determined, fancy, determined person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.